Ich mag die Natur. Die Perfektion und doch so leicht. Das Zusammenspiel in seiner ganzen Pracht. Sie entwickelt sich immer wieder neu. Die Vielfalt.

Ich mag die Schlichtheit. Das Spiel mit Farben und Formen. Dem Licht. Nicht nur spektakuläre Tiere. Nicht nur spektakuläre Pflanzen. Mir reicht auch ein kleines Detail. Ein Blatt, eingeschlossen im Eis am Bach.

Ich mag es auf Reisen zu gehen. Nicht unbedingt weit weg, hauptsache raus. Hinein in andere Landschaften und andere Stimmungen. Sich eine lange Zeit morgens und abends mit den Motiven zu beschäftigen. Dazwischen Neue finden. Draußen zu frühstücken. Draußen zu schlafen.

Ich mag es mal kurz raus zu gehen. Abends auf der einen Wiese, die man seit Jahren besucht, die Schmetterlinge suchen. Durch den Wald wandern. Der Moment zählt. Das Bekannte finden und immer wieder Neues entdecken.

Ich mag das Wetter. Den Wind an der See, den Nebel im dunklem Fichtenwald, die Sonne auf einer bunten Wiese.  Schnee, der alles umhüllt und Regen, nach dem alles leuchtet. Die Stimmungen dabei sind großartig.

Und ich mag Fotos. Abbildungen der Wirklichkeit. Nicht immer. Gerne verspielt und abstrakt doch keineswegs falsch und künstlich. Künstlich wie ein Bild. An der Wand oder in einem Buch. Es gibt nichts Schöneres.

Ich mag es, alles zu verbinden.

Mein Name ist Christian Zehner. Ich bin 19 Jahre alt und komme aus einem kleinen Dorf in Siegen am Rande des Rothaargebirges. Zur Zeit studiere ich Forstingenieurwesen in Freising mit dem Ziel den Wald zu bewahren und ein Bindeglied zwischen der Natur und den Menschen zu werden.